New York Food Diary

Hallo Leute!

Ich bin wieder zurück aus New York und ich kann euch sagen ES WAR TOLL. Eine wirklich sehr beeindruckende Stadt, aber auch alles sehr hektisch und gestresst.

Wie versprochen gibt es heute ein kleines Food Diary für euch. Ich habe aber auch noch ganz viel anderes Bild-Material, daher lasst mich mal gerne in den Kommentaren wissen, ob ihr vielleicht auch noch Lust hättet auf einen zweiten Beitrag, mit Impressionen aus New York.

Nun aber zum Essen, Vegetarier bzw. Veganer haben es in Amerika nicht unbedingt einfach bzw. brauchen eine GROßE Geldbörse. Dass gesundes Essen teuer ist habe ich schon vor meinem Besuch dort gehört, aber dass es wirklich so schlimm ist hätte ich mir nicht gedacht.

Die ersten Zwei Tage habe ich mich gefühlt nur von Fries ernährt, weil etwas anderes vegetarisches gab es auf vielen Karten einfach gar nicht. Dann haben wir aber angefangen nach Lokalen zu Googlen und haben als erstes ein Frühstückslokal entdeckt. Dieses hatte auch mal ein gesundes, nahrhaftes Frühstück im Angebot.

Rustic Table
504 W 42nd St, New York, NY 10036, USA

Dieses kleine süße Lokal kann ich euch wirklich empfehlen, sie haben eine wunderbare Auswahl, auch einiges vegetarisch und vegan dabei. Außerdem gibt es dort einen wirklich guten Kaffee, so wie wir ihn hier in Österreich kennen.

Auch das war ein wirkliches Problem, Kaffee schmeckt sonst nämlich überall wie Tee mit einem Schuss Kaffee. Das ist wirklich keine Übertreibung, guter Kaffee ist dort wirklich sehr selten.

Wenn wir schon beim Trinken sind, ein anders Problem von mir war das Wasser. Ich trinke ja Zuhause eigentlich nur Leitungswasser oder Mineralwasser bzw. Soda, dies war dort nur schwer möglich. Das Leitungswasser hatte diesen super ekeligen Chlor Geschmack, somit konnte man natürlich auch das Soda Wasser vergessen.

In den wenigsten Lokalen gibt es aber Mineralwasser, somit blieb mir dann oft nichts anders als eine Coke zu bestellen, wovon ich ja nicht gerade ein Fan bin. Froh war ich, wenn es einfach Tee gab, dieser war gut und das Chlor vom Wasser kam nicht durch.

Nun zurück zum Essen, auch fürs Mittag bzw. Abendessen haben wir dann ein Lokal entdeckt von dem ich euch noch erzählen wollte.

Bareburger | Organic & All-Natural Burgers, Snacks and Shakes

Davon gibt es mehrere Filialen und dort gibt es auch viele vegetarische und auch viele vegane Optionen. Hier kann man sich zum Beispiel einen Burger selbst zusammenstellen und hat auch veganen Käse etc. zur Auswahl. Es ist zwar immer noch Fastfood, aber wenigstens gute Qualität.

Außerdem kommen ihre Produkte nur von heimischen Bauern und sind alle aus bester Qualität.

So sehr ich gesundes Essen bevorzuge hatten wir auch einmal ein typisches amerikanisches Frühstück. Es waren RIESEN Portionen, alles sehr fettig, aber einmal mussten wir es probieren und eigentlich war es schon ganz lecker 😊 Ist aber definitiv nichts für jeden Tag.

Am Samstag hat uns dann meine Tante ins Marriott Hotel ausgeführt, das war richtig cool. Das Restaurant war im 48 Stockwerk und hat sich gedreht. Somit konnte man die ganze Skyline betrachten.

Es gab ein gesetztes Dinner mit drei Gängen und oh mein Gott das war richtig lecker und auch vegan.

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, es stimmt auf jeden Fall, dass gesundes Essen in Amerika teuer ist. Wir haben in den oben genannten Lokalen schon viel Geld ausgegeben, aber ich kann mich ja auch schwer 8 Tage nur von Fries ernähren. Wenn man dort lebt ist es dann sicher wieder leichter, da geht man ja selbst einfach einkaufen und kocht auch selbst.

Was sind eure Erfahrungen? Wart ihr schon mal in New York, oder irgendwo anders in Amerika?

Wollt ihr noch einen Impressionen Beitrag aus Amerika sehen? Ich wünsch euch noch eine schöne Woche!

Mahlzeit & Liebe Grüße

Hit enter to search or ESC to close